Johanneshaus Öschelbronn –

Zentrum für Lebensgestaltung im Alter

Als anthroposophisch orientiertes Zentrum für Lebensgestaltung im Alter bietet das Johanneshaus Öschelbronn älteren Menschen seit über 40 Jahren eine Heimat inmitten einer idyllischen Naturlandschaft. 1974 auf private Initiative hin gegründet, zieht das Johanneshaus Öschelbronn Bewohnerinnen und Bewohner aus ganz Deutschland und Europa in das kleine Dorf Öschelbronn bei Pforzheim im Enzkreis.

Unsere Bewohner haben in ihrem Leben sehr viel geleistet. Dies wertschätzen wir und daher betonen wir immer wieder, dass wir unsere Senioren nicht als eine Nummer sehen, sondern als das, was sie sind – echte Menschen. Es sind Eltern oder Verwandte, es sind leidenschaftliche Musiker, Ärzte, Architekten. Jedes Individuum wird bei uns respektiert, gefordert und wertgeschätzt.

Johanneshaus Öschelbronn Teaser Veranstaltung
joha_teaser_titelbild_laedchen_x4

Aktuelle Information zur Besuchsregelung im Johanneshaus Öschelbronn

Ab dem 26. Mai 2021 gelten für das Johanneshaus folgende Besuchsregeln:

Der Zutritt zum stationären Bereich ist ausschließlich mit FFP2 Maske und negativem Antigentest möglich. Die Maske wird nicht vom Haus gestellt.

Die Testung der Besucher wird, im Foyer Montag bis Freitag in der Zeit 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr und 15:00 Uhr bis 16:45 Uhr erfolgen sowie am Wochenende und an Feiertagen von 15:00 – 16:45 Uhr!

Die Testung ist verzichtbar, wenn sie
– bereits einen negativen Test vorlegen können und dieser nicht älter als 48 Stunden ist (Keine Selbsttests)
– sie bereits 2 Impfungen gegen das Coronavirus haben und diese vor mindestens 2 Wochen durchgeführt wurden.
– sie in den letzten 6 Monaten bereits an Corona erkrankt sind und diese Erkrankung mindestens 28 Tage zurück liegt.

Um dies besser organisieren und Wartezeiten möglichst vermeiden zu können bitten wir darum, dass sie sich einen Tag vorher über Frau Harer (07233 67-9770) oder das Sekretariat (07233 67-9711) anmelden.

Wir weisen darauf hin, dass derzeit die Kostenregelung für die Durchführung der Tests und der Zurverfügungstellung des Testmaterials nicht geregelt ist und die Kosten, für den Fall, dass das Johanneshaus keine Kostenerstattung erhält, dem jeweiligen Besucher in vollständiger Höhe in Rechnung gestellt werden.

Weiterhin gilt, dass Personen mit Infektionszeichen oder Kontakt zu Verdachtsfällen bzw. Infizierten in den letzten 14 Tagen kein Betretungsrecht haben.

Besucher für die Bereiche betreutes Wohnen, registrieren sich am Empfang und können dann selbstständig auf kürzestem Weg zu ihren Angehörigen. Nach dem Besuch bitte am Empfang austragen nicht vergessen.

Bewohnerinnen und Bewohner der stationären Bereiche 3/1 und 2/4 können pro Tag grundsätzlich von zwei Personen besucht werden. Für die Dauer der Besuche gibt es momentan keine zeitliche Beschränkung. Auf eine Mund-Nasen-Maske kann im Freien, unter Einhaltung des entsprechenden Mindestabstands von 1,5m verzichtet werden. In den Gemeinschaftsbereichen des Johanneshauses sind Besuche unzulässig.

Bitte beachten Sie auch weiterhin folgende Hygieneregeln zum Schutze aller!

  • Negativer Antigentest (Max. 48 h alt), 2-fache Impfung, Coronaerkrankung vor max. 6 Monaten

  • Verpflichtend ist das richtige Tragen einer FFP2-Atemschutzmaske über Mund und Nase

  • Händedesinfektion beim Eintritt in das Haus, benutzen Sie dazu die aufgestellten Geräte

  • Registrierung in die entsprechende Besucher-Liste am Empfang!

  • Der Mindestabstand von 1,5m zu allen Personen ist strikt einzuhalten!

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.