„Nicht den Feind zu hassen, sondern den Freund zu lieben, bin ich da.“

Der Theaterkreis des Johanneshauses gab am Sonntag, den 27. Mai die griechische Tragödie „Antigone“ von Sophokles im Festsaal des Johanneshauses zum Besten.

Fragen taten sich auf: „Warum eine Tragödie?“ „Reichen uns nicht die kriegerischen Auswüchse unserer Gegenwart?“

Aber ist diese Geschichte denn überhaupt eine Kriegsgeschichte im üblichen Sinn? Nach Meinung der künstlerischen Leiterin des Theaterkreises Johanneshaus, Frau Ute Knochenhauer, liegt der Zwiespalt des Stückes einerseits in der Verantwortung dem Staat gegenüber und andererseits in der außergewöhnlichen Liebe zum abtrünnigen Bruder. In der Antigone wird somit nicht der Krieg verherrlicht, sondern die Stärke eines freien Gewissens, welches in der Frauenrolle der Antigone dargestellt wird. Ein brandaktuelles Thema, welches genauso gut in die Zeit von Sophokles, Dichter der griechischen Klassik wie in unsere heutige Zeit passt.

Auch in Bezug auf das Ensemble war diese Aufführung etwas Besonderes. Für das Theaterprojekt des Alten- und Pflegeheimes Johanneshaus Öschelbronn haben sich Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ehrenamtliche Helferinnen und Helfer zusammengefunden. Das Alter der Ensemble-Mitglieder lag zwischen 20 und 80 Jahren. Damit verband dieses Projekt Menschen aus verschiedenen Generationen zu einer großartigen gemeinsamen Leistung. Mit ihrer langjährigen theaterpädagogischen Erfahrung hatte Ute Knochenhauer, Bewohnerin des Johanneshauses, mit viel Einfühlungsvermögen das Ensemble zur Höchstleistung motiviert. Die musikalische Seite trug Susanne Hagemann, Eurythmie-Pädagogin im Johanneshaus und in der Komposition ebenso begabt wie im Spiel der Querflöte. Alle Beteiligten fanden bei dieser Art der kulturellen Betätigung neue Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch Sinnhaftigkeit und soziale Eingebundenheit. Besonderer Dank gilt der Rolf Scheuermann Stiftung in Wiernsheim, welche dieses Theaterprojekt großzügig finanziell unterstützt hat sowie der Geschäftsführung des Johanneshauses, welche der Kultur im Alten- und Pflegeheim Johanneshaus eine besondere Rolle zukommen lässt, sie lebendig und erlebbar macht.

Simone Becker
Projektmanagement Fundraising Johanneshaus Öschelbronn