Finissage nach 30 Jahren Galerie

Abschied und Geburtstag am 28.07.2017

Am 28. Juli 2017 war es soweit – mit einer eindrucksvollen Finissage zum Dank an die langjährige Galeristin Ethel Plum und zum Abschluss der Galerie endeten 30 Jahre Galerie im Johanneshaus. Zufall, – oder? Nach 30 Jahren, zum Ende der Ausstellung „Bewohner stellen aus“, muss die Galerie – bis auf weiteres – schließen, da dieses Haus den neueren Brandschutzbestimmungen nicht mehr genügt.

Herr Blank eröffnete diesen festlichen Anlass mit einer großen Würdigung der gesamten Leistungen, die mit dieser Galerie verbunden waren. Ein Sinnbild für die Kreativität und Einsatzfreude der Bewohner und Bewohnerinnen des Johanneshauses und der stillen Helfer im Hintergrund – den unentbehrlichen Ehrenamtlichen –, die dies möglich gemacht haben. Mit Bewunderung beschrieb Herr Blank die Leistungen der Galeristin und drückte sein tiefes Bedauern darüber aus, dass nun der Galeriebetrieb in den bisherigen Räumlichkeiten aus Brandschutzgründen nicht mehr stattfinden kann. Lange wurde der endgültige Schließungstermin hinausgeschoben – mit einer von Herzen kommenden Geste der Entschuldigung beschloss Herrn Blank als jetziger Geschäftsführer nun die Galerie. Aber er gab auch die Hoffnung mit auf den Weg, dass das Erbe nicht begraben werden soll, sondern allem Abschied auch ein Neuanfang innewohnt – etwas Neues erblühen kann.

Dr. Dr. Dieter Kissel sprach als Vorstandsmitglied des Vereins für Lebensgestaltung im Alter, Mitglied des Treuhandrates und langjähriger Arzt im Johanneshaus, der noch die Gründerinnen der Galerie und ihre Akteurinnen kannte. Gemeinsam mit Herrn Blank überreichte er Ethel Plum zum Dank ein Bild von Uli Winkler, der mehrmals in den vergangenen Jahren im Johanneshaus ausgestellt hat und zu ihren liebsten Künstlern in den langen Jahren ihrer Galerietätigkeit gehörte, wie wir anschließend erfahren. Das Bildmotiv zeigt eine typische Schwarzwaldlandschaft rund um den Feldberg und trifft damit als Freiburger Kind ihre tiefe Verbundenheit mit dem Schwarzwald.

An diesem denkwürdigen Tag feierte Ethel Plum auch ihren Geburtstag und wurde mit einem Geburtstagskanon der vielen Gäste überrascht – das hatte sie in ihrem Leben noch nicht erlebt. Als sie vor vielen Jahren als Krankenschwester und Kunsttherapeutin in der Klinik in Unterlengenhardt entdeckte, welche belebende und therapeutische Wirkung Farben haben, begann sie die Flure mit Bildern zu schmücken und… und… und. Seit 2006 ist sie dann als Galeristin im Johanneshaus tätig, immer mit leiser Sorge, ob es wohl gelingen wird, aber auch immer mit Vorfreude auf Neues, Schönes, an dem Sie alle Bewohner und Gäste teilhaben lassen wollte.

DANKE an alle die mitgewirkt haben!